im Knackwurstflieger-Blog suchen

18. Juli 2017

FAI Dreieck, heute einmal anders


Auf der Hohen Wand kann man relativ einfach kleines FAI-Dreieckerl? fliegen. Einmal die Kante hin und her, dann einmal weg von der Wand, rechtzeitig umdrehen und wieder zurück.

"Einmal hin, einmal her, raus und rein das ist nicht schwer."



So bin ich schon ein paar Dreieckerln geflogen wie z.B. dieses. Aber heute mache ich es anders.

Die Wettervorhersage sagt Nordwestwind, eigentlich die falsche Windrichtung. Aber der Wind ist schwach und so ist zu erwarten dass er von thermischen Südostwind "überblasen" wird. Das bedeutet möglicherweise eine Lee?-Situation.

Ich komme zum Startplatz. Wie erwartet weht es schon aus Südost - also thermisch. Es ist bedeckt, aber kaum Cumulus- sondern Stratuswolken. Kaum jemand in der Luft. Ich lasse mir ziemlich lange Zeit mit der Entscheidung ob ich überhaupt starten will. Vor mir starten zwei andere Paragleiter. Es sieht nicht so schlecht aus, darum starte ich auch.

Es trägt zwischen der "roten Wand" und dem Skywalk. Meine Versuche zum Kohlröserlhaus oder zum Hochkogelhaus zu fliegen bringen nichts anderes als Höhenverlust. Mir ist nicht ganz wohl in meiner Haut weil wenn sich der Nordwind gegenüber der Thermik durchsetzt  könnte das für Turbulenzen sorgen. Die anderen beiden sind gelandet, ich bin alleine in der Luft.

Deshalb probiere ich es, weiter von der Wand weg zu fliegen. Wie es im Hochsommer zu erwarten ist, trägt es auch weiter draußen in der Ebene. Mitten im Tal finde ich einen ordentlichen Aufwind. Und so fliege ich weiter bis zu den Vorbergen, einer Hügelkette die sich parallel zur Hohen Wand erstreckt.

Ich will wieder einmal die Vorberge entlang fliegen. Also, ich bin doch nie die Vorberge entlang geflogen. Aber ich wollte es schon öfters. Nur hat es dort noch nie gut genug getragen.

Aber heute scheint es zu gehen. So fliege ich ein Stück und finde bald wieder einen Bart?. Mit viel Höhe fliege ich über die Ruine Emmerberg. Was was passiert wenn ich hier absaufe??
Martin, ein richtiger Streckenflieger denkt doch nicht ans absaufen!
Er denkt nicht ans zurückkommen sondern immer nur ans Weiterfliegen. Und so fliege ich weiter.

Jetzt bräuchte ich dringend wieder ein bisschen Höhe. Ich suche, finde aber nichts. Rings umher Wald, und außerdem eine Hochspannungsleitung. Also betrachte ich mich als abgesoffen und entschließe ich mich rechtzeitig zu einer Außenlandung?. Wie werde ich jetzt wieder zurück zur Hohen Wand und zum Auto kommen? Des kennt a zache Gschicht wean (Das könnte eine zähe Geschichte werden, Anmerkung für nicht-österreichische Leser). Nun, ich wollte es ja nicht anders.

Ich bin nur 100 Meter über Grund und suche nach einer geeigneten Fläche zur Landung. Möglichst ein abgemähtes Feld und möglichst nahe bei einer Straße. Es zupft, das Vario Peter piepst und ich drehe ein. Andere Piloten erzählen immer wieder dass sie bereits zur Landung angesetzt haben und trotzdem wieder einen Bart gefunden haben, sich also erfolgreich ausgegraben? haben. Ich wage es nicht zu hoffen, aber ich kralle mich förmlich an der Blase? fest.

Der Wind versetzt die Blase und folglich auch mich in Richtung Landeplatz. Plötzlich ist das Problem des Zurückkommens kein Problem mehr.

Juhuuu! 


Hier mein Flug im Doarama und auf xcontest

Niemand am Landeplatz dem ich es erzählen könnte. Vielleicht einer der Gründe warum ich diesen Blog schreibe.

Manfred bestätigt meine Beobachtung: Bei Nordwind gehen die Vorberge besser als die Wand. Und bei labiler Schichtung trägt es auch trotz großflächiger Abschattung.

Petra hat auf Facebook geschrieben:
Ich hab dir zugeschaut und konnte es nicht glauben, dass du das bist! 😁😀
Ein winzig kleiner Punkt, der immer höher stieg und schlussendlich fast gar nicht mehr zu sehen war. Mir war die Wetterlage zu unerklärbar und bin dann erst nach 1-2 Dummys raus. Da war der ganze Spaß aber schon wieder fast vorbei
 

Dir gratuliere ich zu Mut und Flug

Danke danke danke! 
Aber Mut? Ich bin aus Vorsicht von den Felsen weggeflogen. Der Rest hat sich so schön ergeben.
Und: Die Wetterlage war nicht eindeutig. Ich bin auch erst nach 2 dummies raus. Nicht zu fliegen bzw. abzuwarten war in diesem Fall eine weise Entscheidung.